Mit acht Jahren

Beitrag zum Kreativ- und Schreibwettbewerb "Das ist mir was wert" von Lara Schnisa, 21 Jahre

Mit acht Jahren wurde mir beigebracht, nie alleine unterwegs zu sein; immer in einer Gruppe von mindestens zwei Personen, damit es eine gibt, die Hilfe holen kann.

Mit neun Jahren lernte ich, dass ich mich pflegen muss, um später einen Mann zu finden.

Mit 10 Jahren hat man mir beigebracht, mit geschlossenen Beinen zu sitzen und in der Öffentlichkeit die Beine zu überkreuzen.

Mit 11 Jahren wurde mir gepredigt, fremde Männer zu fürchten. Vor allem wenn sie mich ansprechen, wenn meine Eltern nicht dabei sind.

Mit 12 Jahren habe ich das erste Mal sexuelle Belästigung am eigenen Leib erlebt und musste die Klasse wechseln. Dem Jungen passierte nichts.

Mit 13 Jahren wurde mir beigebracht, dass ein Schlüssel im Notfall eine Waffe sein kann. Man sollte diesen also immer griffbereit haben, so dass er geworfen werden kann.

Mit 14 Jahren gab es übergroße Pullover, damit Rundungen versteckt werden konnten.

Mit 15 Jahren sollte ich die Pullover wieder gegen T-Shirts austauschen, weil ich sonst viel zu langweilig wäre.

Mit 16 Jahren habe ich gelernt, dass es am besten ist, bei einem Übergriff in die Bauchregion zu schlagen oder von unten gegen die Nase zu hauen.

Mit 17 Jahren hatten Freundinnen Angst, mich alleine in ein Taxi mit einem männlichen Fahrer zu setzen. Täglich gibt es Nachrichten über Übergriffe in solchen.

Mit 18 Jahren war ich endlich „legal“ in Deutschland.

Mit 19 Jahren wurde ich gefragt, warum ich nicht einfach reich heiraten will.

Mit 20 Jahren wurde gelacht, dass es für Mädchen doch einfacher sei gute Noten zu bekommen, man könne immerhin mit dem Professor „Privatstunden“ nehmen.

Mit 21 Jahren war ich endlich „legal“ in jedem Land.

„Wenn du ein Mädchen in der Bahn siehst, die von Männern umgeben ist und aussieht, als würde sie diese nicht kennen, dann ist sie von nun an deine beste Freundin. Du fährst mit ihr, bis eine von euch aussteigen muss. Am besten steigt ihr irgendwo zusammen aus“ ein Tipp, welcher überall im Internet zu finden ist.
„Haben Sie schon Mal von dem Rape-aXe gehört? Ein Gegenstand, welcher für Frauen entwickelt wurde, um vor Vergewaltigung zu schützen,“ interessante Dokumentationen im Internet liefern diese Informationen.
„Bei der Notwehr im Familienkreis oder Freundeskreis ist die Schwelle sich zu wehren höher. Es müssen deutliche Warnungen hervorgebracht werden, bevor man aus Notwehr handeln darf.“ Fakten aus dem Jura-Studium. „Vergewaltigungen passieren am häufigsten nach Veranstaltungen, wenn zum Beispiel ein Kollege anbietet, eine Frau nach Hause zu fahren,“ ein weiterer Fakt aus dem Studium.

Wenn Sie wissen wollen, warum wir Gleichberechtigung und Feminismus brauchen, und auch, warum ich dafür kämpfe, dann sollten Sie eine Frau fragen, was sie tun würde, wenn es Männern verboten wäre, ab 20 Uhr das Haus zu verlassen. Eine schrecklich hohe Summe würde antworten, dass sie das erste Mal alleine einen Spaziergang durch die Nacht machen würden. Eine simple Handlung, aber heute noch in weiter Ferne für die meisten Frauen.

Zum Wettbewerb