Mehr als nur Fußball

Von wegen beim Damenfußball geht es nicht zur Sache!
Mädchenfußball, also? Warum überhaupt?

Genau weiß ich es eigentlich gar nicht mehr. Okay, meine Mum hat früher selbst gespielt. Vielleicht hat das irgendwie kindlichen Einfluss hinterlassen, manchmal am Spielfeldrand zu stehen, mit Pampers und Pudelmütze und der Mama beim Fußballspielen zuzugucken.

Genau weiß ich es wirklich nicht mehr, allerdings weiß ich noch, wann und wo ich angefangen habe.

Wie alles begann

Kurz nachdem wir umgezogen sind, habe ich mir vorgenommen, einen Verein zu suchen, der auch Mädchenfußballmannschaften hat. Lange Zeit war ich mir nicht Mal so sicher, ob es überhaupt solche Mannschaften gab, aber durch einen Zeitungsartikel fand ich schließlich meinen Weg zum OT Bremen.
Mit 12 Jahren begann also meine fußballerische Karriere. Zwei Jahre Mädchen, dann wechselte ich den Verein und spiele seitdem beim AtSV
Sebaldsbrück, in meiner Nähe.

Knochenbrüche und Acker-Training

Fast sechs Jahre liegen jetzt hinter mir:

  • eine gewonnene Meisterschaft
  • ein Pokalsieg
  • ein verlorenes Pokalfinale
  • fünf Tuniersiege

Aber auch etliche letzte Plätze!
Viel Zeit ist vergangen, mit ihr etliche Verletzungen, ein Armbruch, ein ausgekugelter Knochen, ein Bänderiss und und und....
Von wegen beim Damenfußball geht es nicht zur Sache!
Sowie jede Menge Enttäuschungen, nicht nur Streitereien mit Trainern, sondern auch teilweise die Erfahrung, dass Mädchen/Damenteams nicht immer zu den beliebtesten Mannschaften in einem Verein gehören. (Was heißt: Training auf einem Acker, kaputte Trainingsbälle oder eben Sprüche wie:"Was wollen denn die Damen hier?")

Gemütlich, entspannend und vor allem lustig

Obwohl ich anfangs noch zu den Kleinen zählte, bin ich mittlerweile erschreckenderweise fast eine der Ältesten.

  • Obwohl Damenmannschaften normalerweise erst Spielerinnen ab 16 Jahren aufnehmen, kann man meist auch mit einer Sondergenehmigung schon ab 14 Jahren spielen
    (so ist es zumindest in Bremen).
  • Nach oben gibt es übrigens keine Altersbeschränkung!

So kommt es dann auch, dass bei mir in der Mannschaft bereits zwei Mütter mitspielen.
Anfangs vielleicht ein wenig eigenartig, allerdings im Prinzip ganz gemütlich...
Und so habe ich diese Sportart bisher auch immer empfunden, gemütlich,entspannend und vor allem lustig.
Gut, mittlerweile gibt es auch Talentspäherinnen unter Damen und Mädchenteams, sowie Auswahlmannschaften und etliche U15, U16, U20, U21 Nationalmannschaften. Aber das alles kostet eine Menge Zeit und Kraft..............

Viel mehr als nur Fußball!!!

Fußball in einer Damenmannschaft ist eigentlich immer viel mehr als nur Fußball. Wir zum Beispiel sind mittlerweile fast eine Clique, die auch
außerhalb des Fußballfeldes was unternimmt. Und gerade das ist es, was diese Sportart ausmacht. Jede Menge Spaß, mit und ohne Ball!

  • Wenn ihr also Lust bekommen habt, dann guckt euch doch mal bei euch in der Nähe nach Damen/Mädchenmannschaften um, mittlerweile gibt es in jedem Bundesland etliche Mannschaften und auch eigene Ligen!

Und wenn ihr Fragen habt, dann könnt ihr mir gerne eine E-Mail schreiben!
Keksi

Autorin / Autor: keksi - Stand: 6.Juni 2001