Spende Blut, teile Leben

Am 14. Juni ist Weltblutspendetag

Am 14. Juni, dem Geburtstag des Entdeckers der Blutgruppen Karl Landsteiner, ist Weltblutespendetag. Internationale Gesundheitsorganisationen werben dann wieder mit zahlreichen Aktionen, Kampagnen und Veranstaltungen für freiwillige Blutspenden. In diesem Jahr steht der Tag unter dem Motto “Be there for someone else. Give blood. Share life." Der Slogan soll verdeutlichen, dass Blutspenden eine Form von Solidarität in einer Gemeinschaft ist, ein Akt, anderen zu helfen, die in Not sind und der darum das Zeug hat, soziale Bande in einer Gesellschaft zu knüpfen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO fordert die Länder dazu auf, Blutspendern zu danken und Noch-Nicht-Spender_innen zur Spende zu ermutigen als einen Ausdruck grundlegender menschlicher Werte wie Altruismus, Respekt, Emphatie und Freundlichkeit.

Anlässlich des Weltblutspendetags veröffentlicht die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) erste Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Blutspenden, derzufolge fast jeder zweite (47%) schon einmal Blut gespendet hat. Besonders aktiv ist die Gruppe der 18- bis 25-Jährigen. Als Hindernisse für eine weitere Blutspende gaben die meisten Medikamenteneinnahme, Zeitmangel oder gesundheitliche Probleme an.

Ist Blutspenden gesund?
Apropos Gesundheit: Wer Blut spendet, kann Leben retten und anderen Menschen mit einem kleinen Pieks einen großen Dienst erweisen. Blutkonserven und Medikamente aus Blutbestandteilen sind nach schweren Unfällen, bei größeren Operationen oder Tumorerkrankungen oft überlebenswichtig. Aber auch die Spender_innen tun ihrer Gesundheit etwas Gutes. Denn neben dem guten Gefühl, anderen geholfen zu haben, erhalten sie eine regelmäßige kostenlose Untersuchung und sind immer bestens über ihren Blutdruck informiert. Außerdem gibt es Hinweise, dass Menschen mit Bluthochdruck von regelmäßigen Blutspenden profitieren können. Manche schwören auch auf den Kalorienverlust durch Blutspenden, andere halten die Anregung zur Neubildung von Stammzellen für einen positiven Effekt.

Wer, wann, wie oft?
Gesunde Männer und Frauen zwischen 18 und 68 Jahren und mit einem Mindestgewicht von 50 Kilo sind als Blutspender_innen geeignet. Frauen können bis zu vier mal im Jahr Blut spenden, Männer bis zu sechs mal im Jahr. Es sollten zwischen zwei Blutspenden ausreichende Pausen eingehalten werden, damit sich die Eisenwerte wieder erholen können. Wer sich vegan oder vegetarisch ernährt, sollte den Eisenwert besonders im Blick haben. Frisch Tätowierte und Gepiercte sollten 4 Monate warten, bevor sie spenden, Wartezeiten gelten ebenso für Menschen, die frisch geimpft sind oder die Auslandsreisen in Malariagebiete oder andere mit erhöhtem Infektionsrisiko verbundene Länder unternommen haben. Frisch Operierte, Schwangere oder Medikamentenpflichtige sollten nicht spenden.

Wenn ihr ein wenig des kostbaren roten Lebenselixiers entbehren könnt, dann geht spenden und rettet anderen Menschen mit geringem Aufwand das Leben. Sie werden es euch ewig danken :-).

Mehr zum Thema

Autorin / Autor: Pressemitteilung - Stand: 14. Juni 2018