One Billion Rising 2022

Mädchen und Frauen tanzen am 14. Februar weltweit gegen Gewalt an

Aktionslogo One-Billion-Rising

Wenn euch heute verwirrte Jungs und Männer über den Weg laufen, die ihre Blumensträuße zum Valentinstag nicht losgeworden sind, dann nehmt sie dahin mit, wo die laute Musik und das Trillerpfeifenkonzert herkommt, denn dort ist heute wahrscheinlich fast jede Frau, die lieber Respekt statt Rosen will. Unter dem Motto "One Billion Rising" gehen wie jedes Jahr am 14. Februar Frauen (und Männer!) weltweit auf die Straße, um gegen Vergewaltigung, sexuellen Missbrauch und andere Formen von Gewalt gegen Frauen anzutanzen. One Billion Rising - zu deutsch eine Milliarde stehen auf - soll ein "globaler Streik", ein "Akt weltweiter Solidarität und Gemeinsamkeit" werden, um zu zeigen, dass Frauen genug haben von Morden, Gewalt und täglicher Demütigung. Denn eine Milliarde ist die Zahl von Frauen weltweit, die laut einer UN-Statistik mindestens einmal im Leben geschlagen, schwer verletzt oder vergewaltigt werden.
Die Isolation durch Corona hat die Situation vermutlich noch verschärft, da "während der Lockdowns das Risiko häuslicher Gewalt erhöht war, und gleichzeitig wichtige Außenkontakte und Frühwarnsysteme weggefallen sind“, erklärte Heike Herold, die Geschäftsführerin der Frauenhauskoordinierung e.V. schon Ende letzten Jahres bei der Vorstellung der Frauenhausstatistik 2020. Und der Bundesverband der Migrantinnen betont, dass besonders Frauen unter den Folgen der Corona-Politik litten. "In sogenannten 'systemrelevanten Berufen', wie Pflegeberufen, pädagogischen Berufen oder Beschäftigungen im Einzelhandel sind deutlich mehr Frauen als Männer tätig. Beschäftigte in diesen Berufen werden von der Krise besonders getroffen, sie arbeiten härter als je zuvor, setzen sich wegen fehlender Sicherheitsmaßnahmen täglich einem hohen Infektionsrisiko aus und können von dem Lohn meist nicht einmal ihre Grundbedürfnisse decken." Ihr seht, es gibt viele Gründe, aufzustehen und sich den Frust vom Leib zu tanzen...

Die Geschichte von One Billion Rising

Der Aktionstag One Billion Rising wurde im September 2012 von der New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler initiiert und ist inzwischen eine der größten Kampagnen weltweit, die sich gegen Gewalt gegen Frauen richtet - mit tausenden von Events in bis zu 190 Ländern der Welt.

In diesem Jahr lautet das Motto der Veranstaltung: „Rise fort he bodies of all women, girls and the earth“. Trotz Corona und obwohl Indoor-Tanzveranstaltungen immer noch nicht erlaubt sind, treffen sich in vielen Orten Mädchen und Frauen, um tanzend ein starkes Zeichen gegen Gewalt und Hass gegen Frauen zu setzen. Natürlich mit Maske und Abstand! Und wem das zu unsicher ist, findet im Netz auch so manche virtuelle Tanz-Protest-Veranstaltung ;-).

Mehr dazu im Netz

  • www.onebillionrising.org
    Wenn ihr nach aktuellen Veranstaltungen in eurer Stadt sucht, gebt am besten One Billion Rising 2022 und den Namen eures Ortes in einer Suchmaschine ein

Warst du dabei?

Autorin / Autor: Redaktion - Stand: 14. Februar 2022