Die Mentor*innen

Die "Ausgepackt"- Bildungsworkshops in den Schulen werden von Studierenden begleitet, die sich hier vorstellen

Marvin Theodor Baierl

Ich studiere Mathe und Bio auf Lehramt im dritten Mastersemester. Ich arbeite als Mentor bei "Ausgepackt" mit, weil ich mir in dem Projekt Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in einem authentischem Kontext mit realem Lebensweltbezug erhoffe. Ich freue mich auf einen fruchtbaren Austausch nicht vorgefertigter Meinungen.

Luisa Nicolin

Ich studiere Biologie und Englisch auf Lehramt und bin zur Zeit im ersten Mastersemester. Ich arbeite als Mentorin bei "Ausgepackt" mit, weil Umweltbildung super wichtig und interessant ist - schließlich bildet die Umwelt unsere Lebensgrundlage! Daher bietet dieses Projekt die Möglichkeit, einfache Zugänge zum Thema Umweltbildung und deren Integration in den Alltag zu finden.
Ich freue mich am meisten auf die Zusammenarbeit mit Schüler*innen und darauf, ganz viele spannende Ideen zusammen zu entwickeln, von denen jeder ein Stück umsetzen kann!

Jana Schilbert

Ich studiere im fünften Mastersemester Biologie auf Lehramt. Ich arbeite als Mentorin bei "Ausgepackt" mit, weil ich die Vermittlung von Umweltschutzthemen wichtig und spannend finde! Außerdem sollte über das Thema ‚Müll‘ ganz dringend mehr gesprochen werden, weil Müll zwar eine tagtägliche Rolle für uns spielt, wir ihn aber wenig hinterfragen. Ich freue mich auf kreative Ideen, weitere Inspirationen und darauf, die Welt gemeinsam ein bisschen müllfreier zu machen :-)

Kim Selders

Ich studiere Biologie und Geographie auf Lehramt für´s Gymnasium oder die Gesamtschule im ersten Master Semester.

Ich mache bei "Ausgepackt" mit, weil ich glaube, dass in einer Welt, die von Erwachsenen regiert wird, Kinder lernen müssen, ihr eigenes Handeln zu hinterfragen und im Kleinen aktiv zu werden. Es ist nicht richtig zu denken, man wäre machtlos und das eigene Verhalten hätte keinen Einfluss auf die Welt. Wenn jeder eine Kleinigkeit tut, dann wird eine große Veränderung daraus resultieren. Es macht mich immer sehr traurig, wenn ich - besonders im Urlaub - so viel Plastik in den Meeren sehe. Schüler_innen also Möglichkeiten zu zeigen, sich selbstständig in die Gesellschaft einzubringen und sogar als Vorbild für Erwachsene zu dienen, stellt für mich einen Versuch dar, die Welt ein klein wenig zu verbessern.

Ich freue mich auf viele neue Ideen und Gedanken, die die Schüler_innen in unseren Projekten einbringen und äußern werden. Am meisten freue ich mich darauf, dass diese Ideen dann in ein tolles Ergebnis münden, das man seinen Freunden und Verwandten zeigen kann, damit sie ebenfalls ein wenig plastikfreier leben.

Alle Infos zum Projekt

 
 
Frau vor Einsen und Nullen
 

Musik-Kritiken

 
Ausgepackt
 

Werben auf LizzyNet

Blaue Computermaus
 

Soziale Netzwerke