Gut vorbereitet auf das Studium

proTechnicale verabschiedet 13 junge Frauen in einen technischen Studiengang

„Es besteht kein Zweifel mehr: Ich denke, also will ich. Und zwar die werden, die ich sein kann.“ Mit diesen Sätzen beendete Anna Keim die Präsentation ihrer Projektarbeit bei der Abschlussfeier des sechsten proTechnicale-Jahrgangs am 30. Juni 2017. Anna wird zwar ab dem kommenden Semester Maschinenbau am KIT in Karlsruhe studieren, hatte sich aber ganz bewusst dafür entschieden, ihre Projektarbeit bei proTechnicale im Bereich Philosophie zu schreiben. Doch nicht nur diese Präsentation imponierte: Die Abschlussperformance der gesamte Gruppe zeigte eindrucksvoll, wie offen jede Einzelne die Impulse des Programms angenommen hatten, an sich selbst zu arbeiten und ihre Potentiale zur Entfaltung zu bringen, um die zu werden, die sie sein kann.

Elf Monate lang hatten sich die dreizehn junge Frauen auf die unterschiedlichsten Herausforderungen eingelassen, um letztlich ihrem großen Ziel etwas näher zu kommen, einen geeigneten (technischen) Studiengang für sich zu finden und sich bestmöglich auf den Start ins Studium vorzubereiten: Es wurden beispielsweise Modellgleiter konzipiert und gebaut, sich auf die Komplexität der Hochschulmathematik eingelassen, erfolgreich mit der Widerständigkeit von CAD-Programmen gekämpft und sich bei Praktika in großen Konzernen und kleinen Unternehmen, im In- wie im Ausland, vielfältige Eindrücke von den Aufgaben und dem Alltag einer Ingenieurin oder Naturwissenschaftlerin verschafft. Und bei einem Schnuppersegelflugtag beim VfL Rotenburg e.V. konnten die Teilnehmerinnen sogar den Steuerknüppel selbst in die Hand nehmen und die Theorie ihres Aerodynamik-Seminars in die Praxis umgesetzt erleben.

Die Abschlussfeier setzte also einen würdigen Schlusspunkt an ein von Highlights nicht gerade armes Jahr, in dem zudem dem Gründer von proTechnicale, Manfred Kennel, die A380-Medaille des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg verliehen und fünfjähriges Jubiläum gefeierte wurde, sowie proTechnicale den Soroptimist International Deutschland Preis 2017 verliehen bekam. Diese Ereignisse ließ Dr. Jörg Merlein, der Geschäftsführer von proTechnicale, nochmals Revue passieren, bevor er den Absolventinnen die Bühne des Auditoriums des ZAL TechCenters überließ.

Neben Anna Keim stellte auch Susanne Jank ihre Projektarbeit vor, die sich mit Aufbau, Funktionsweise und Systemintegration der multifunktionalen Polymer-Elektrolyt-Brennstoffzelle in der zivilen Luftfahrt beschäftigte und in Zusammenarbeit mit Dr. Sebastian Altmann, ZAL GmbH, entstanden ist.

Danach folgte eine sehr persönliche und emotionale Abschlussdarbietung des Jahrgangs. Ausnehmend lustige Momente bot beispielsweise die fabelhafte Erzählung von der „durchschnittlichen proTechnicale Teilnehmerin“ auf ihrer beschwerlichen aber bereichernden Reise durch das Jahr, die auch das Publikum aktiv mit einbezog, oder das Quiz mit der Projektleitung zu jahrgangsspezifischen Trivia. Und am Ende hatte der eine oder die andere sogar ein Tränchen im Auge, als sich die Gruppe von jeder Teilnehmerin einzeln nochmal mit einigen berührenden Sätzen verabschiedete, die deutlich machten, was für enge persönliche Bindungen in dem Jahr entstehen konnten. Übrigens bekam die Projektleitung die Patenschaft für einen Stern geschenkt, Sophia mit Namen. Damit kann der Mut nach den Sternen zu greifen, der in einem der Leitsätze von proTechnicale festgeschrieben ist, noch leichter gefasst werden.

Der nächste Jahrgang startet offiziell zwar erst wieder im August, aber dennoch sind die ersten beiden Teilnehmerinnen des Jahrgangs 7 schon in die WG-Häuser in Neuenfelde eingezogen. Die beiden kommen aus Ankara und absolvieren zunächst noch einen vierwöchigen Intensiv Deutsch-Kurs am Goethe Institut bevor es mit dem proTechnicale-Programm losgeht.

Über das Projekt
proTechnicale ist ein gemeinnütziges Projekt, das von der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Hamburg (BWVI), dem Luftfahrtcluster Hamburg Aviation sowie Partnern aus Wirtschaft und Bildung unterstützt und gefördert wird. Die Teilnehmerinnen des technischen Orientierungs- und Studienvorbereitungsjahres profitieren daher von Voll- und Teilstipendien, die das kostenpflichtige Programm auch für weniger einkommensstarke Familien zugänglich macht. Für auswärtige Teilnehmerinnen besteht außerdem die Möglichkeit, Schüler-Bafög zu beantragen.

Mehr Infos gibt es unter

Autorin / Autor: Pressemitteilung - Stand: 27. Juli 2017
 
 
Frau vor Einsen und Nullen
 
 
 

Anzeige

KeepCool
  • Keep Cool
    Das mobile Planspiel zur Klimapolitik
 

School@GreenEconomy

 

Werben auf LizzyNet

Blaue Computermaus
 

LizzyNet-App

 
 
 

Rezensionen schreiben

 

Rezensionen veröffentlichen

weiße Bücher mit der Aufschrift Rezenionsen
  • Rezensionen
    Buch-, Musik und Filmtipps von und für Mädchen!
 

Informier dich!

 

Kontakt

 

Vernetz dich mit uns